Read Dantons Tod by Georg Büchner Online

dantons-tod

Karl Georg Büchner (1813-1837) war ein deutscher Schriftsteller, Naturwissen-schaftler und Revolutionär. die Gesellschaft für Menschenrechte, eine Geheimorganisation nach französischem Vorbild, deren Ziel ein Umsturz der politischen Verhältnisse war. 1835 verfasste er nach eigenen Angaben innerhalb von fünf Wochen Dantons Tod. 1834 wurde der Hessische Landbote, den BüchnerKarl Georg Büchner (1813-1837) war ein deutscher Schriftsteller, Naturwissen-schaftler und Revolutionär. die Gesellschaft für Menschenrechte, eine Geheimorganisation nach französischem Vorbild, deren Ziel ein Umsturz der politischen Verhältnisse war. 1835 verfasste er nach eigenen Angaben innerhalb von fünf Wochen Dantons Tod. 1834 wurde der Hessische Landbote, den Büchner verfasst hatte, in Druck gelegt. Es handelt sich um eine Flugschrift, die die hessische Landbevölkerung zur Revolution gegen die Unterdrückung aufrief. Büchner wurde dafür vernommen, aber nicht verhaftet. Im selben Jahr floh er nach Strasburg. Aufgrund seiner eingereichten Arbeit und der daran anschliesenden Probevorlesung wurde Georg Büchner die Doktorwürde der Universität Zürich verliehen. Weitere Werke des Autors sind: Lenz (1835), Leonce und Lena (1836) und Woyzeck (1837)....

Title : Dantons Tod
Author :
Rating :
ISBN : 9783150060605
Format Type : Paperback
Number of Pages : 87 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Dantons Tod Reviews

  • Kai
    2018-10-31 11:23

    Torture for every student alive (or dead).

  • Katja
    2018-11-14 09:27

    Will man den Danton wirklich verstehen, geht es nicht ohne Duden, eine Zeittafel zur französischen Revolution und Wikipedia, um schnell und unkompliziert Namen und Mythen nachzuschlagen. Aber es lohnt sich: Dantons Kampf gegen die Entwicklung der Revolution und sich selbst sind ebenso spannend wie die Gegensätze zwischen ihm und Robespierre. Und als Leser ist man anschließend in vielen Bereichen schlauer. Wütend war ich nur, dass Lucile so wenig selbstbestimmt lebt. Zum Glück bin ich als Frau heute unabhängiger und in der Lage, mich politisch zu bilden.

  • Sophie
    2018-11-02 16:31

    had to read this for school and I didn't really enjoy it. I barely understood half of what the characters were trying to say and the main message was super hard to figure out...

  • barely.lived
    2018-10-20 12:11

    Die Charaktere verhalten sich so unrealistisch und alles ist extrem gestellt. Danton ist ein Idiot genau wie fast alle anderen auch. Keine Ahnung warum alle so dumm sind oder was die Lektüre vermitteln will. Für mich stellt sie nur die ganze Revolution in ein negatives Licht. Auch für eine Schullektüre extrem schlecht :/

  • Aliaa Mohamed
    2018-11-12 11:13

    فكرة المسرحية جيدة ولكن المعالجة جعلتني اشعر بالملل ف بعض الأحيان خاصة مع كثرة الأسماء وتشابهها بالإضافة إلى الاعتماد ع بعض الاساطير الاغريقية بزيادة جعلتني اتوه ولولا ذلك لارتفعت قيمة التقييم من ناحيتي .

  • Jacky
    2018-10-17 15:07

    Hard to say whether I actually liked it. I read it for school and that always sucks.

  • Sarina
    2018-10-15 16:19

    So damit hätte ich nun die letzte meiner Abi-Pflichtlektüren gelesen...Hoffen wir mal, dass ich in der Prüfung kein Textabschnitt darauß interpretieren muss!

  • Franzi
    2018-11-08 16:13

    had to force myself to read it. I don´t like the topic at all but it a school reading

  • Keith
    2018-11-05 14:26

    This is a wonderful and vibrant work brimming with interesting characters and beautiful language. I hesitate to call it a play because its scope is so big, its cast so large and its historical breadth so wide, it’s hard to imagine how it could fit on a stage. The language is skillfully woven. The work is dense in memorable rhetorical phrases and metaphors (see my review of another translation for examples here: https://www.goodreads.com/review/show...). The language is very Shakespearian – as is the rest of the play – in its dark viewpoint and rich metaphors. In a single play, Buchner has the injustice of Lear, the madness of Ophelia, the nihilism of Hamlet, the flaws of Richard II, the majestic sweep of the Henry VI histories, the crowd scenes of Julius Caesar, the comedy of Macbeths’ porter, and more. If the work has any flaws, they are flaws of excess. The play is simply too packed. Too many characters, the language is rich but excessive in places, the plot is exceedingly complex, too many subplots that end up not being fully developed (like Lucile’s madness), too many classical allusions, etc. Buchner left no strand unfollowed, no thought unsaid, no phrase unturned. It certainly helps to have an in-depth understanding of the French Revolution prior to the Terror. And yet in this great and sprawling work, the only thing it does not have in excess is action. It’s very talky/philosophical. But it is a wonderful work, well worth reading. I highly recommend it. Shakespeare lovers will enjoy the rich language, the historic sweep, the vivid characters and the dark, irreverent view of life.This version translated by the poet Stephen Spender is good, but not remarkably different than the Price translation I read.

  • Laura
    2018-11-11 09:14

    Launching Radio 3's week-long focus on Buchner, Georg Buchner's radical retelling of the fallout of the French Revolution adapted by Simon Scardifield.It's 1794, and a new France is being born from the reign of terror that characterised the worst of the Revolution. Charismatic hedonist Danton, still tormented by his role in the killing of 1400 aristocrats in a single night, is losing his grip on power, and he is so tired. His political rival, the sober and focused Robespierre, is in the ascendant, and - with his efficient sidekick St Just - has power now over Danton's fate. But can Danton care enough to fight the terror that he himself set in motion?CastGeorges DANTON ..... Joseph MillsonMaximilien ROBESPIERRE ..... Khalid AbdallaCAMILLE Desmoulins ..... Patrick KennedyMARION ..... Claire HarryHERAULT-SECHELLES ..... Laurence MitchellHERRMAN ..... Adeel AkhtarThomas PAYNE ..... Sean BakerLACROIX ..... David SeddonLEGENDRE ..... Lloyd Thomas JULIE ..... Leah BrotherheadST JUST ..... Iain BatchelorDirected by Jessica DromgooleNOTESGeorg Buchner died in 1837 at the age of 23, by which time he had had only one play published, and none produced. His small legacy of work, remaining unproduced for nearly sixty years after his death, has come to represent some of the most exciting and radical theatre writing in the European Theatre canon.

  • Will Peightal
    2018-11-10 17:03

    A cumbersome read that turns into a brilliant drama. Worth any effort.

  • Alicia
    2018-11-07 16:29

    yay abitur

  • Saskia
    2018-10-29 12:14

    Ohne Anmerkungen unmöglich zu verstehen, vor allem mit dem geschichtlichen Kontext.Hat man das geschafft, ist das Drama ein Jahrmarkt von Aspekten, von Politik, zu Gesellschaft, zu Liebe, zu moralischen Fragen, zum Sinn des Lebens usw. Danton, Camille und Hérault sind allesamt sehr durchdachte, tiefgründige, interessante Charaktere, genauso wie Robespierres und St. Justs Ideologien interessant dargestellt werden. Ich denke mir fehlte nur eine gewisse Spannung, die z.B. in den Dramen Shakespeares vorkommt. Dantons und Robespierres Selbstkritik könnte nämlich weiter ausgebaut werden. Vielleicht eine letzte Szene, in der Robespierre über den Tod der Dantonisten (Danton, Camille, ...) sinniert, und vielleicht bereut, als Abschluss des Dramas.

  • Tamara Zann
    2018-10-28 12:30

    It is hard to get into the play and understand it without any knowledge of the French Revolution. I will say it's worth reading in any case touch. Even though many allusions will be lost Büchner's it is still a powerful work of rhetoric where he makes use of language as few others do. Plus some scenes are sexually allusive in a hilarious way.

  • Laura
    2018-10-21 11:13

    A book I had to read for school. Because I have Latin this book was really interesting and I could understand many things in their speeches that referred to Latin philosophers. Unlike the other books I have to read for school I enjoyed it on some level but it's nothing o would read in my leisure time.

  • communia
    2018-11-03 10:20

    After watching a sublime version of the play at the local theater, I decided to read this venerable piece of writing which is an amazing account of the period that I am really fond of. The text is beautifully written, and the account is quite accurate; what I like the best is some wonderful monologues which are so subtle, brilliantly carved.

  • Laura
    2018-10-15 13:18

    First I gave this book three stars. But now after discussing this book in class and getting context information about George Büchner and the book itself I find myself giving the book five stars. Büchner was only 22 years old when the book was published. Most dialogues and speeches written down in this book are proofed to be historically analogue. The consideration of all the efforts Büchner must have put in this work and his young age were one of the reasons to improve my rating. Furthermore we started discussing the book in school and my teacher gave us other writings from Büchner where he mentioned fatalism which played a big role in Dantons Tod. I could only admit that his statement on fatalism that historical tragedies seem so be inevitable and repeated indeed is sadly very much true. This book gave a good historically accurate impression of the time after the French Revolution in 1789. The writing can be very tiresome and unnerving. One must be either patient or familiar with old language to enjoy this book. If that’s the case read it. And read Büchners statement about fatalism. It very much impressed me.

  • Funne
    2018-10-15 10:06

    Die blutigen Septembermorde in Frankreich sind seit über einem Jahr vergangen, doch den damals am Massaker beteiligt gewesenen Gegenrevolutionär Georges Danton quälen noch immer die Gedanken an seine brutalen Taten. Seine neue Ideologie stützt sich auf die Ideen des Epikur und die Devise lautet: Diskutieren statt hirnlos guillotinieren. Damit ist er der erklärte Feind Maximiliens de Robespierre, dem Anführer des Terreurs, der gerade mit seiner mörderischen Schreckensherrschaft die Fäden in den Händen hält...Als total unpolitischer und geschichtlich sehr uninteressierter Mensch (ja, so was gibt es...) und natürlich als jemand der beim Anblick einer Schullektüre gleich unwillig das Gesicht verzieht, war ich sehr überrascht von diesem Drama.Diese grässlich stechende gelbe Farbe ruft Assoziationen von unglaublicher Langeweile hervor und von Sätzen, von denen man kaum ein Wort versteht - wenn man sich an deren Ende überhaupt noch an den Anfang erinnern kann. Hier jedoch war ich soeben ziemlich überrascht, als ich schon die letzte Seite erreicht hatte. Das liegt vermutlich daran dass hauptsächlich geredet wird und von tatsächlicher Handlung nicht soo viel zu sehen ist (leider wurde durch den Titel die Spannung ermordet). Aber das Gesprochene fand ich interessant... zumindest dafür dass es extrem philosophisch war. Trotzdem musste man sich nicht minutenlang an einem Satz aufhalten um ihn zu verstehen, sondern konnte fast durchgehend einfach weiterlesen.Auch der politische Ablauf und die Meinungen der verschiedenen Parteien (sprich: Jakobiner, Girondisten, Dantonisten, und die millionen unnötigen anderen) wurden klar dargelegt, indem die Erklärungen in die normalen Gespräche der Protagonisten eingegangen sind.Natürlich hapert es, wie bei jedem Drama, ein wenig an der Sprache oder den seltsamen Charakteren (in Dramen müssen die Personen ja immer übertreiben), aber alles in allem habe ich nichts zu meckern und bin gespannt auf die Besprechung im Unterricht.Ich bin nicht sicher ob ich das so sagen kann... aber falls es euch was bringt: Ich fand es besser als "Wilhelm Tell" oder "Kleider machen Leute", aber nicht so gut wie "Kabale und Liebe".

  • بسام عبد العزيز
    2018-11-14 10:16

    العديد و العديد من الشخصيات أفقدتني القدرة على التركيز في المسرحية.. اضطررت للرجوع كثيرا إلى صفحة الشخصيات في بداية المسرحية لأعرف من المتحدث.. و حتى هذا الأسلوب ساعدني أكثر على فقداني التركيز...الأاحداث تدور حول تحول الثورة الفرنسية من البحث عن الحرية و الإخاء و المساواة إلى وسيلة استبدادية لقتل المعارضين للثورة.. و تتساءل هل الثورة يجب أن تكون دموية لتنجح؟ أم ان الثورة البيضاء هى الثورة الحقيقية؟المسرحية تعتمد على تفصيلات دقيقة للثورة الفرنسية و ما بعدها جعلتني أحتاج للبحث عن العديد من الحوادث لمعرفة ماهيتها.. و هى ما ساعد أكثر و أكثر على تشتت تفكيري.. لكن أغرب ما رأيته في المسرحية هو استخدامه للأساطير الاغريقية القديمة في تشبيهاته بكثرة زائدة عن الحد.. فليس من المنطقي أن أجد كل اشخاص المسرحية لديهم هذا الكم من الإطلاع على الثقافة الإغريقية لتجعل الجميع يتحدث عنها و يتخذها قاعدة لتشبيهاته!لم أستطع إكمال المسرحية بسبب عدم قدرتي على التركيز فيها.. قد أعود لها لاحقا بعد دراستي لتاريخ الثورة الفرنسية بشكل أعمق..

  • Zana
    2018-10-19 15:14

    "-Boga nema, jer: ili je bog stvorio svijet, ili nije. Ako ga nije stvorio, onda svijet ima svoj uzrok u sebi, a ne postoji nikakav bog, jer bog je samo po tome bog, što u sebi ima uzrok svega, što postoji. Ali nemoguće je, da je bog stvorio svijet, jer, ili je stvaranje vječno kao bog, ili ono ima svoj početak. Ako je ovo drugo, onda ga je bog morao stvoriti u neki određeni trenutak; bog je, prema tome, pošto je čitavu vječnost mirovao, morao, najedanput da postane djelotvoran, morao je, dakle, da jedanput doživi u sebi promjenu, koja dopušta da se na njega primjeni pojam vrijeme, a to se i jedno i drugo protivi biću boga. Prema tome nije bog mogao stvoriti svijet. Ali kako mi sasvim jasno znamo, da svijet postoji, i da taj svijet prema onome što smo prije rekli, mora, dakle, imati i svoj uzrok u sebi, ili u nečemu, što nije bog, onda boga nema. Quod erat demonstrandum."

  • Hillary
    2018-11-03 12:23

    Danton's Death in an interesting piece. It's very slow, but when one really takes their time to analyze it and to dig deep into it's meaning, it's actually quite interesting. There are a lot of philosophical topics at hand, and it takes the perspective of two different walks of life. I would have to criticize it however, in saying that it has a gives a rather biased portrayal of a virtuous person. However, I do think it was a key in helping the author get his point across. Overall, I would recommend it to those who want to read something that is a little harder to read, but has a lot of juicy ideas!

  • Ana
    2018-10-14 09:06

    Und wenn es ginge ich will lieber guillotiniert werden als guillotinieren lassen. Ich hab es satt; wozu sollen wir Menschen miteinander kämpfen? Wir sollten uns nebeneinander setzen und Ruhe haben. Es wurde ein Fehler gemacht, wie wir geschaffen wurden; es fehlt uns etwas, ich habe keinen Namen dafür aber wir werden es einander nicht aus den Eingeweiden herauswühlen, was sollen wir uns drum die Leiber aufbrechen? Geht, wir sind elende Alchymisten!

  • Hannah
    2018-11-12 13:31

    Ich finde es ausgesprochen schwierig, Dramen zu lesen. Ich vergesse ständig, den Namen der Person, die gerade spricht, zu lesen, und bin demnach die meiste Zeit damit beschäftigt, das nachzuholen.Allerdings fand ich die Thematik von "Dantons Tod" sehr interessant. Der historische Hintergrund hier ist die Französische Revolution. Ich habe das Drama im Rahmen meines Deutsch-Leistungskurses gelesen und hatte das Glück, von meinem Lehrer mit vielen Materialien versorgt zu werden.

  • Best
    2018-10-19 12:24

    Read in original language (German) -So. many. monologues. And most of those run for 2-3 pages. -The play didn't real naturally at all. Maybe that's the point? All of it is politician language.-So many allusions it's ridiculous. -No climax. Feels rather pointless.-A bit much for my wee head to comprehend.

  • Passi
    2018-11-04 15:05

    1835 - Drama in vier Akten.Vormärzliteratur. -Französische Revolution in der Phase des ''Terreur''.-Robespierre (Terreur-Vertreter) vs. Danton (Anführer der Gemäßigten)-wiederholte, atheistische Aussagen, Kritik an Theatern (Büchners Kunstkritik)''Was ist das, was in uns hurt, lügt, stiehlt und mordet?''

  • Eulili
    2018-11-13 11:20

    Ich habe noch nie ein Drama gelesen, das für das bisschen Handlung so viele Seiten gebraucht hat. Ich verstehe irgendwie nicht, wieso man das in der Schule lesen muss. Und vor allem das Ende war ja mal voll die Überraschung... Danton stirbt. wuuuuh :D

  • Leonie
    2018-11-06 16:24

    Ich würde Dantons Tod 1 Stern geben, aber das wäre nicht fair, weil ich so gut wie nichts verstanden hab. Ich bin mir sicher, wenn ich geschichtliches und sprachliches Wissen hätte, könnte ich dieses Kunstwerk genießen.

  • Jessica
    2018-11-11 10:25

    Es lebe die Revolution!

  • Nessi
    2018-10-25 10:12

    So das letzte Buch für's Abi hab ich damit jetzt auch durch. Ich hoffe nur dass ich im Abi um die Buchinterpretation rumkomm aber gibt ja zum Glück genug andere Themen.

  • Lese.tek
    2018-10-26 10:25

    Wer sich mit der französischen Revolution und co auskennt, versteht es. Sonst ist es eher nichts.